Vom richtigen Moment, sein Leben zu verändern

  Startseite
    Rezepte
    Diät
    dies und das
    Gewicht-Bericht
    Tagesration
  Über...
  Archiv
  Extremdiät
  Fleischdiät
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   .: Abnehmgruppe :.
   .: Britt :.
   .: Laura :.
   .: Melanie :.
   .: Piri :.
   .: Obichdaskann :.
   .: Orsi :.
   .: Pummelfee :.
   .: Seepferdchen .:
   .: Spinnfloh :.
   .: Vodia :.
   
   .: Medizinisches :.



http://myblog.de/kuller

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gewicht-Bericht

Das Seepferdchen hat recht

im Grunde ist es egal, solange ich mich wohl fühle. Und das tue ich inzwischen. Aber noch viel wohler fühlte ich mich heute Morgen, als die Waage das erste Mal wieder 101 kg anzeigte. Wenn das so bleibt und ich diese Woche noch durchhalte, könnte ich vielleicht in der nächsten schon ein UHU [unter hundert] sein.
Huch, das wäre fein.
15.5.06 07:52


Soll ich es wagen...

...hier 102 kg einzutragen? Gestern traute ich dem Frieden nicht, doch heute zeigte die Waage das gleiche Gewicht.

Ich bin kein Freund solcher Knüppelreime, aber dieser hat sich einfach so ergeben. Deshalb lasse ich ihn jetzt auch hier stehen. Eine Prognose, wann ich meine 100-Kilo-Marke knacke, wage ich jedoch tatsächlich nicht. Schön wärs ja, wenn es bald geschehen würde.
11.5.06 10:46


Immer noch 103 kg

Das Gewicht hat sich eingepegelt. Seit Wochen schon. Obwohl ich normal esse, manchmal vielleicht sogar zu reichlich. Gestern Abend zumindest fühlte es sich so an, als wären 100g Lachs mit 200g Spinat und drei Scheiben Käse überbacken zu viel gewesen. Das Völlegefühl hielt noch bis weit nach Mitternacht an, obwohl ich bereits 19 Uhr gegessen hatte.
Inzwischen habe ich noch einen Apfel gegessen.

Und nun...
...bin ich wild entschlossen, in allernächster Zeit 3 Kilo loszuwerden. Das will ich jetzt mal erzwingen. Einfach 3 Kilo weniger, ganz so für mich, damit ich mich leichter fühle. Ich will das jetzt. Das muss doch möglich sein.
10.5.06 04:30


103 kg

Lange nicht hier gewesen...
Hab mich auch lange nicht um mein Gewicht gekümmert. Irgendwie hab ich mich nicht kümmern können. Die Nachdienste, fast 14 Tage Nächte am Stück brachten alles durcheinander. Da war mitunter keine Zeit [oder keine Kraft] etwas gesundes zu Essen zu bereiten. Dann kam Übelkeit auf, ausgerechnet nach gesundem Essen. Ein Freund meinte, das sei der Stress. Nun ja, und dieser legt ja bekanntlich bei manchen Menschen besonders an, gerade bei Leuten jenseits der 40.

Egal, ich bin froh, dass ich nicht mehr wieder zugenommen habe. Dachte schon, es wäre alles zunichte, was ich vorher geschafft hatte. Aber 1,5 Kilo liegen durchaus im normalen Schwankungsbereich. Also kein Grund, durchzudrehen. Obwohl es mir natürlich besser gehen könnte, wenn ich eisern geblieben wäre. Tja.
2.5.06 10:11


101,5 kg

Na, das ist doch was! Und das nach einem totalen Schlemmerostern in Italien.
Wir wurden im Hotel genauso versorgt, wie die Reisegruppe gebucht hatte, bekamen also Halbpension.
Zum Frühstück wurde ein Buffet aufgebaut, natürlich mit weißen Brötchen. Es gab aber auch Müsli, Joghurt und Früchte.
Abends jedoch gab es Menüs mit mindestens 6 Gängen. Natürlich war einer davon immer Salat, aber Ihr könnt Euch denken, dass der in einem 6-Gänge-Menü nicht sehr reichlich war. Also nur den Salat zu essen und auf alles andere zu verzichten, wäre nicht gut möglich gewesen. Immerhin habe ich die Süßspeise weggelassen. Und ich hatte Glück, dass Ostern war, und es überwiegend Fisch als Hauptgang gab.

Die ganze Zeit habe ich an Vodia gedacht, die immer sagt, wenn wir uns ordentlich bewegen, dürfen wir uns auch satt essen.
100 Stufen waren es von der Eingangshalle des Hotels bis zu meinem Zimmer im 5. Stock. Ich hab nur zwei Mal den Lift benutzt. Am ersten und am letzten Tag, als ich mein Gepäck dabei hatte. Ansonsten bin ich immer gelaufen. Zum Frühstück hinunter, zum Zähneputzen wieder hinauf, zum Strandbummel hinunter, zum Frischmachen vor dem Abendessen wieder hinauf, zum Abendessen hinunter, danach wieder hinauf, um eine Jacke zu holen, wieder hinunter zum Abendspaziergang und dann natürlich wieder hinauf, um ins Bett zu gehen. Und das drei Tage lang.
Am ersten Tag gab es eine Rundfahrt um den See. Da lief ich dann an den Haltepunkten mit den Leuten durch die Orte. Die beiden anderen Tage standen zur freien Verfügung, und ich nutzte sie für ausgedehnte Spaziergänge, war im Grunde den ganzen Tag am Laufen.
Nun, ich glaube, figurmäßig hat es sich gelohnt.
18.4.06 07:45


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung